Deutschlandticket, Jobticket und Mobilitätsbudget im Vergleich

Inhalt

Lange Zeit galt das Jobticket als äußerst beliebtes Corporate Benefit für Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden eine steuerfreie und kostengünstige Mobilitätsoption und Alternative zum Dienstwagen bieten und sich als umweltbewusster Arbeitgeber positionieren wollen.

Mit dem Deutschlandticket, oder 49-Euro-Ticket, gibt es jetzt seit 1. Mai 2023 für Unternehmen und Mitarbeitende eine zweite Option für den ÖPNV. Denn das Ticket eignet sich nicht nur für Privatkunden, die mit Bus und Bahn unterwegs sein möchten, sondern es lässt sich auch als Jobticket kostengünstig anbieten.

Grund genug, um die beiden Optionen miteinander zu vergleichen. Als dritte Option kommt das Mobilitätsbudget in Frage. So schneidet es im Vergleich mit dem Jobticket und dem Deutschlandticket ab. 


49-Euro-Ticket vs. Jobticket vs. Mobilitätsbudget


Vergleich auf einem Blick

Jobticket Deutschlandticket Mobilitätsbudget
Kosten Abhängig vom Verkehrsverbund 49 Euro (46,55 Euro mit Arbeitgeberzuschuss) Flexibel wählbar
Steuerliche Details Steuer- und Sozial- versicherungsbeiträge gemäß § 3 Nr. 15 des Einkommen- steuergesetzes befreit Steuer- und Sozial- versicherungsbeiträge gemäß § 3 Nr. 15 des Einkommen- steuergesetzes befreit Die Verwendung verschiedener Mobilitätsoptionen führt zu einer gemischten Berechnung von: - Steuer- und Sozial- versicherungsbefreiung - Pauschalbesteuerung (15 %/25 %/30 %) sowie individueller vollständiger Besteuerung und Beitragszahlung.
Mobilitätsoptionen Öffentlicher Verkehr (Bus, Bahn, U-Bahn) des Verkehrsverbunds Bundesweiter Regional- und Nahverkehr in Deutschland, kein Fernverkehr (ICE, IC/EC) Alle Mobilitätsoptionen: Öffentlicher Verkehr, Fahrrad, Taxi, Mitfahrgelegenheit, Mietwagen, Firmenwagen usw.
Verwendbar unabhängig vom Mobilitätsanbieter
Ortsunabhängig ✅✅ (weltweit nutzbar)
Administrativer Aufwand 🥴 Verträge mit Verkehrsunternehmen erforderlich; Bedingungen (z. B. Mindest- abnahmemengen) 🧘 Antragstellung und Bereitstellung durch NAVIT; Ticket direkt in der App verfügbar 🧘 Verwaltung und Abrechnung des Budgets durch NAVIT; Mitarbeiter können die Mobilitätsoptionen auswählen
Zeitersparnis für den Arbeitgeber
CO2-Einsparungen ✅✅ (alle CO2-Emissionen jeder Fahrt werden ausgeglichen)
Private Nutzung für Mitarbeiter
Attraktivität für Arbeitgeber ✅✅
Jetzt moderne Mitarbeiterbenefits bieten!

Ob Rückkehr ins Büro, Home-Office oder hybrides Arbeiten: Mit einem Mobilitätsbudget die Mobilitätsbedürfnisse aller Arbeitsmodelle flexibel abdecken und Kosten sparen.

Jetzt bestellen

Infos zum Deutschlandticket


Das Deutschlandticket ist ein Ticket im monatlichen Abo, dass den uneingeschränkten Zugang zum öffentlichen Regional- und Nahverkehr in ganz Deutschland beinhaltet. Das Deutschlandticket kostet 49 Euro pro Monat und wird als digitales Ticket per App oder als Chipkarte angeboten.

Als “Flatrate für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)” gilt das Ticket deutschlandweit in allen Linienbussen, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen, sowie in Nah- und Regionalverkehrszügen.

Im Fernverkehr ist das Deutschlandticket hingegen nicht gültig. Das bedeutet, für Fahrten im IC, EC, ICE oder Nachtzug, z.B. zwischen Hamburg und München, gilt das Ticket nicht. Es kann aber im Nahverkehr in beiden Städten genutzt werden.

Auf bestimmten Strecken gilt das Deutschlandticket auch für Fahrten ins Ausland, bzw. zu Grenzbahnhöfen. So gilt das Deutschlandticket z.B. für Fahrten zu den im Ausland liegenden Gemeinschaftsbahnhöfen Salzburg, Kufstein und Schaffhausen (inkl. der Zulaufstrecken), sowie auf Strecken nach Frankreich oder in die Niederlande.

Für welche Personengruppen sich das Deutschlandticket lohnt, kannst du hier nachlesen.

Infos zum Jobticket

Das Jobticket, auch Firmenticket genannt, ist ein Ticket für Pendler:innen, die mit Bus und Bahn zur Arbeit fahren. Es soll den Mitarbeiter:innen den Umstieg vom Dienstwagen auf öffentliche Verkehrsmittel erleichtern und damit den Berufsverkehr entlasten.

Beschäftigte, die ein Jobticket besitzen, können es aber auch für private Fahrten nutzen. Das macht es für viele so attraktiv.

Bahn-Pendler:innen können das Jobticket erhalten, wenn ihr Arbeitgeber einen Jobticket-Rahmenvertrag mit einem der teilnehmenden Verkehrsunternehmen abgeschlossen hat.

Wie das Deutschlandticket auch ist das Jobticket ein Angebot der öffentlichen Verkehrsbetriebe in Deutschland.

Allerdings sind für Unternehmen mit dem Jobticket starre Mindestabnahmemengen und aufwendige Vertragsverhandlungen mit den Verkehrsverbünden verbunden. 

Anders als das Deutschlandticket kann das bisherige Jobticket auch für die 1. Klasse erworben werden. Zudem können Beschäftigte mit dem Jobticket auch Züge des Fernverkehrs nutzen, sofern das im Jobticket-Rahmenvertrag zwischen Arbeitgeber und Verkehrsunternehmen vereinbart wurde.

Im Gegensatz zum Deutschlandticket schließt der Rahmenvertrag zwischen Arbeitgeber und Verkehrsunternehmen jedoch eine bundesweite Nutzung des Jobtickets in der Regel aus.

Aufgrund der unterschiedlichen Rahmenverträge und Konditionen, variiert der monatliche Preis für das Jobticket je nach Verkehrsverbund.

Unsicher, wie du die betriebliche Mobilitätsstrategie organisieren sollst?

Die Organisation der Mitarbeitermobilität kann herausfordernd sein. Wir sind der verlässliche Mobilitätspartner für Unternehmen wie persona service, Lufthansa, Flink, HelloFresh - mit 1000en von Nutzer:innen jeden Tag.

Infos anfordern

Infos zum Mobilitätsbudget

Das Mobilitätsbudget ist ein monatlicher Mobilitätszuschuss, den Unternehmen ihren Mitarbeitenden für Fahrten zur Arbeit oder für private Fahrten zur Verfügung stellen.

Dieses Guthaben kann für jede Art von Reise verwendet werden, egal ob es sich um eine Geschäfts- oder Freizeitreise handelt. Mitarbeitende können flexibel jede Mobilitätsform nutzen, die über das Mobilitätsbudget zugänglich ist.

Dazu zählt auch die Option, ÖPNV-Tickets zu kaufen oder ÖPNV-Abos, wie das Deutschlandticket, abzuschließen.

Den Betrag, den Unternehmen ihren Mitarbeitenden dafür bereitstellen, können sie frei und flexibel wählen und je nach der finanziellen Situation und den Bedürfnissen der Mitarbeitenden bestimmen.

Die monatliche Abrechnung erfolgt dabei in der Regel über den steuerfreien Sachbezug (bis zu einem Betrag von 50 Euro) oder über eine Pauschalbesteuerung bei höheren Beträgen.

Das Mobilitätsbudget gewinnt bei den Unternehmen immer mehr an Bedeutung, und nicht zuletzt mit der Einführung des Deutschlandtickets schauen sich die Unternehmen verstärkt nach ganzheitlichen Mobilitätslösungen um.

Wir haben Jobticket, Deutschlandticket und Mobilitätsbudget miteinander verglichen.


Fazit

Das Deutschlandticket stellt eine einfache und bequeme Lösung dar, denn es bietet den Zugang zum ÖPNV bundesweit zum einheitlichen monatlichen Fixpreis.

Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden Mobilität bieten möchten, ohne die Nachteile des Jobtickets in Kauf zu nehmen, können auch vom Deutschlandticket profitieren.

Jedoch kann das Deutschlandticket das veränderte Mobilitätsverhalten der Menschen und die damit einhergehende Mobilitätsvielfalt nicht ausreichend abdecken, da es auf den öffentlichen Nahverkehr beschränkt ist.

Für Arbeitgeber empfiehlt es sich daher auf ein Mobilitätsbudget zu setzen, welches Mitarbeitenden einen flexiblen Zugang zu jeder Art der Mobilität ermöglicht, darunter auch das Deutschlandticket.

Dadurch überlassen Firmen es ihren Mitarbeitenden, das Deutschlandticket zu erwerben und unkompliziert zu kündigen, sollte es nicht mehr benötigt werden. Bei Bedarf können die Mitarbeitenden das Budget auch für andere Verkehrsmittel verwenden.

Dies minimiert nicht nur den internen Aufwand und die Kosten für das Unternehmen, sondern sorgt auch für eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit.

Das Mobilitätsbudget befindet sich im Entwurf des Jahressteuergesetz 2024.

NAVIT zeigt, was geplant ist und wie Unternehmen profitieren. Erfahre außerdem, wie du das Mobilitätsbudget umsetzen kannst. Alle Infos zum Nachlesen und zum Download auf unserer seite!

PDF herunterladen
Stefan Wendering
Stefan ist Freelance Autor und Redakteur bei NAVIT. Zuvor arbeitete er bereits für Start-ups und im Mobilitätskosmos. Er ist ein Experte für urbane und nachhaltige Mobilität, Mitarbeiter-Benefits und New Work. Neben Blog-Inhalten erstellt er auch Marketingmaterialien, Taglines & Content für Websites und Fallstudien.

Weitere Mobilitätsthemen